Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Wenn ich, o Schöpfer, deine Macht…

(31.08.2013) Stützengrün. Seit 2010 feiern die Gemeinden Stützengrün und Rothenkirchen einmal im Sommer einen gemeinsamen Waldgottesdienst. Dieses Jahr waren dazu auch die Glaubensgeschwister aus Schönheide und Hundshübel eingeladen.

Am letzten Samstag im August war es endlich soweit. Auf einer kleinen Lichtung am Fuße des knapp 800 Meter hohen Kuhbergs waren gut 170 Glaubensgeschwister zusammengekommen, um diesen Gottesdienst der besonderen Art – mitten im Wald – zu feiern. Ja, feiern!! Denn Apostel Gerald Bimberg hatte schon vor längerer Zeit zugesagt, diesen Waldgottesdienst zu leiten.

„Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk. Ein Tag sagt's dem andern, und eine Nacht tut's kund der andern, ohne Sprache und ohne Worte; unhörbar ist ihre Stimme. Das Gesetz des HERRN ist vollkommen und erquickt die Seele. Das Zeugnis des HERRN ist gewiss und macht die Unverständigen weise.“

Mit diesem ausdrucksstarken Bibelwort aus Psalm 19, 1-4 und 8 begann der Apostel seine Predigt.

Einige Kerngedanken aus dem Dienen des Apostels:

  • Die Schöpfung ist Gottes Walten, darin wollen wir ihn loben.
  • Wir wollen uns täglich bemühen,
    - die Beziehung zu Gott zu pflegen,
    - Gottes Nähe zu suchen, besonders im Heiligen Abendmahl,
    - seine Gebote zu halten und gemäß dem Evangelium zu handeln,
    - die Genialität des Schöpfers in allen Dingen zu erkennen.

Beim Mitdienen fragte Bezirksältester Mathias Voigt die Zuhörer: „Was sehen wir? Sehen wir heute zum Beispiel auch den Altar Gottes, oder nur einen Biertisch? Sind wir vielleicht manchmal zu sehr im Irdischen verstrickt, um Gott sehen zu können? Zu schnell sieht man Gott nicht mehr – da sollten wir wachsam sein!“

Die freie Natur vermittelte bei der Feier des Heiligen Abendmahls ein ganz intensives Erleben des Sakraments. Mit einem freudigen, lautstarken Lied ging dieser Gottesdienst zu Ende.

Aber nun war noch Gelegenheit, das Erlebte in Gemeinschaft nachklingen zu lassen und dabei die super vorbereitete Verpflegung zu genießen. Die Kinder genossen es, im Wald zu toben und brachten voller Stolz sogar schon die ersten Pilze.

news   Bilder: M.G., D.S.

online seit 05.09.2013
Kategorien: Gemeindeleben, Regionale Höhepunkte

Weiterempfehlen

 
in nacworld