Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Neuer Gemeindevorsteher für Schönheide

(13.01.2013) Schönheide. Fast 23 Jahre war Hirte Hartwig Baumann voller Eifer in der Gemeinde Schönheide als Vorsteher tätig. Nun gab er den „Staffelstab“ an den Evangelisten Ullrich Wienhold weiter.

Sicherlich hatten die Glaubensgeschwister der Gemeinde Schönheide diesen Gottesdienst mit besonderen Gefühlen erwartet, sollte doch an diesem Tag ihr Vorsteher – Hirte Hartwig Baumann – in den wohlverdienten Ruhestand gesetzt werden.

Apostel Gerald Bimberg las zum Gottesdienstbeginn das Bibelwort Lukas 14, 16.17:

„Er aber sprach zu ihm: Es war ein Mensch, der machte ein großes Abendmahl und lud viele dazu ein. Und er sandte seinen Knecht aus zur Stunde des Abendmahls, den Geladenen zu sagen: Kommt, denn es ist alles bereit!“

 

Der Apostel sagte dazu: „Die Grundeinladung Gottes trifft alle, die sich zu Christus bekennen!“ In der Kirche – im ‚Tempel Gottes‘ – kann man dann die besondere Nähe Gottes verspüren, beim gemeinsamen Loben, Anbeten und Opfern. Dabei soll in jedem Gottesdienstbesucher der Gedanke entstehen: „Gott freut sich über mich, ich bin eingeladen, ich bin wichtig!“ führte der Apostel aus und schloss gleich die Frage an: „Wie offen sind wir für die liebevollen Einladungen Gottes?“ An unterschiedlichen Beispielen aus der Bibel ist zu sehen, dass solchen Einladungen Gottes immer Entscheidungen der Menschen folgen. Apostel Bimberg nannte Jakob und Esau, Daniel, den reichen Jüngling und auch die Jünger Jesu und ging dabei kurz auf deren Entscheidungen ein.

 

Bischof Thomas Matthes gab zu bedenken, dass uns Einladungen nicht immer zur passenden Zeit erreichen. Wichtig jedoch ist, darauf zu achten, WER ruft. „Am Tisch des Herrn geht es uns immer gut!“, brachte es der Bischof abschließend auf den Punkt.

Nun rief der Apostel den Vorsteher zu dessen letzter Predigt an den Altar. Hirte Baumann nutzte die Gelegenheit nicht nur, um sich bei allen für die gemeinsamen Jahre herzlich zu bedanken, er gab auch mit auf den Weg, sich immer wieder darauf zu besinnen, dass wir Gott wichtig sind.

 

Bevor nun der Apostel den langjährigen Vorsteher in den Ruhestand versetzte, hatte er noch Sakramentshandlungen vorgesehen: Heilige Versiegelung an drei Kindern. Zwei der Kinder erhielten zuvor noch die Heilige Wassertaufe. Der Kinderchor sang vorbereitend dafür „Lobe den Herrn meine Seele“.

„Kinder sind ein Bild des Gotteslobes“, sagte der Apostel, und dass die Menschheit durchaus um den Erhalt der Schöpfung bemüht ist. Meist fehle jedoch der Bezug zum Schöpfer und es werde übersehen, dass der Mensch ein Teil der Schöpfung Gottes ist.

 

Nun war der Augenblick der Inruhesetzung gekommen. Liebevoll dankte Apostel Bimberg dem Hirten für seine Einsatzbereitschaft und segensreiche Tätigkeit als Gemeindevorsteher. Er wünschte ihm viel Segen und Seligkeit im Ruhestand und dass er nun den Altar – ganz unbeschwert – mal von einer anderen Warte aus betrachten kann. Natürlich gab es reichlich Blumen und auch ein Geschenk. Dazu bemerkte der Apostel: „Ja, auch im Ruhestand braucht man Tragkraft.“

Der neue Vorsteher ist der Gemeinde nicht unbekannt. Evangelist Ullrich Wienhold, der bis zur Integration der Glaubensgeschwister aus Morgenröthe-Rautenkranz in die Gemeinde Schönheide vor wenigen Jahren dort Vorsteher war, wird nun in Schönheide diese Aufgabe übernehmen. Dafür wünschte Apostel Bimberg dem neuen Vorsteher Kraft, Weisheit und Gottes Segen.

Bereits am Samstag vor diesem Gottesdienst war es dem Hirten Baumann ein Herzensanliegen, in einer kleinen Feierstunde allen Glaubensgeschwistern der Gemeinde für die zurückliegende Zeit zu danken. Beim gemütlichen Beisammensein gab es viel zu erzählen, viel zu erinnern. Manche schöne Erlebnisse gab es zu berichten und es wurde viel gelacht.

dit   Bilder: S.H.

online seit 16.01.2013
Kategorien: Gemeindeleben, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld