Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Bischof Sommer zum letzten Mal in Salzgitter-Bad

(02.02.2014) Salzgitter-Bad. Bischof Winfried Sommer diente zum letzten Mal in der Gemeinde Salzgitter-Bad. Der Kernsatz des Gottesdienstes lautete: "Gott hat dich lieb."

Grundlage des Gottesdienstes war das Bibelwort 1. Korinther 2,1.2:

"Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen. Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten."

Der Chor sang das Lied: "Eine Botschaft voll Erbarmen", in dem es im 2. Vers heißt: "Sein Geheimnis heißet Gnade."

Unser Bischof sprach von vielen Geheimnissen. Das Geheimnis Christi ist das Geheimnis der Liebe Gottes. Wir hörten von vielen Geheimnissen im Werk Gottes, vom Geheimnis, das in der Predigt liegt und vielen verborgen bleibt. Es nützt nichts, sich nach einem Gottesdienst für die Predigt zu bedanken, aber gleichzeitig zu sagen: Ich komme nie wieder. Dann wäre das Geheimnis des Wortes verborgen.

Der Bischof sprach weiter vom reichen Jüngling, von dem wir wissen, dass er viele Güter hatte. Der wollte wissen: Was soll ich tun? Jesus sagte ihm manches und er konnte sagen: Das habe ich alles getan. Jesus schaute ihn an, gewann ihn lieb und sagte zu ihm: Dann fehlt dir nur eins. Verkaufe alles, was du hast, sprich: Trenn dich vom Irdischen und folge mir nach. Das konnte er nicht, denn er hatte viele Güter. Auch ihm blieb das Geheimnis verborgen.

Wir kennen das Geheimnis der Gemeinschaft. Warum sind wir heute hier? Wir kommen aus vielfältigen Verhältnissen. Einer ist freudig, einer ist traurig. Einer ist gesund, einer ist krank. Wir sind hier, weil uns ein Ziel eint. Wir wollen beim Herrn sein. Die Gemeinschaft ist keine beliebige Versammlung, nein, sie ist eine Gemeinschaft des Geistes. Das macht sie so wertvoll!

Wir lassen uns – ein weiteres Geheimnis – vom Heiligen Geist leiten und an das Ziel unseres Glaubens führen!

Wir warten auf Gottes Gnade – auch das ist ein Geheimnis. Wenn man sich seiner Schuld bewusst zum Herrn wendet, empfängt man Gnade! Das Geheimnis des Heiligen Abendmahls – des Genusses von Leib und Blut Christi – auch das erschließt sich nicht allen Menschen, denken wir nur an die vielen Jünger, die ihn deswegen verließen. Und nur eine kleine Schar blieb bei ihm. So ist es auch heute.

Ein weiteres Gleichnis erwähnte der Bischof: Es gab einmal einen reichen und sehr weisen Mann mit einem wundervollen Haus. Ihn besuchte ein junger Mann und bat: "Zeig mir die Weisheit des Glücks." Da gab ihm der weise Mann einen Löffel mit Öl und sagte ihm: "Geh durch mein schönes, prächtiges Haus und schau dir alles an, aber verliere keinen Tropfen vom Öl." Der junge Mann ging durch das Haus und schaute, dass er nichts verlor vom Öl. Als er zurückkam, fragte ihn der Weise, was er gesehen hätte. Er sagte: "Nichts, weil ich nur auf den Löffel und das Öl geschaut habe." Dann sagte der Weise: "Geh nochmal und schau dir das Haus an." Als er wiederkam, sagte er: "Alles ist wunderbar!" Und der Weise sprach: "Wo ist das Öl?" Der Löffel war leer! Der Weise sagte: "Siehst du, die Weisheit des Glücks liegt darin, alle Schönheiten des Lebens zu sehen und doch das Gute nicht zu verlieren!"

Auch vom Geheimnis der Zeitverhältnisse sprach der Bischof und auch von den Anfechtungen. Wir sollen uns bewähren in den Verhältnissen. Freuen wir uns, dass wir unseren Glauben leben dürfen! Es gibt 100 Millionen Christen in 50 Ländern dieser Welt, die verfolgt werden wegen ihres Glaubens.

Wir wollen uns bemühen, immer tiefer in die göttlichen Geheimnisse einzudringen. Voraussetzung dafür ist ein starker Glaube und Vertrauen in Gottes Liebe, dass alles, was wir erleben müssen, vorher an seinem Thron vorbei gezogen ist!

Und es ist immer wieder ein erstaunliches Geheimnis, dass eine Predigt allen Anwesenden etwas gibt. Alle kommen aus verschiedenen Verhältnissen, und doch ist für jeden etwas dabei, sei es auch nur ein Satz oder Gedanke.

Text: J.S / Bilder: M.L

online seit 12.02.2014
Kategorien: Gemeindeleben, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld