Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Spendenübergabe Erlös Waffelbackaktion 2010

(07.07.2010) Osterode. Es ist zwar schon eine Weile her, dass die „Fleißigen Hände“ für den guten Zweck tätig waren: Am Ostersamstag 2010 wurden, in Verbindung mit dem Osterhasenrennen der "WEGO" (Werbegemeinschaft Osterode am Harz e.V.), auf dem Martin-Luther-Platz Waffeln gebacken und verkauft. Aus Termingründen fand im Juli die Spendenübergabe statt.

Je zur Hälfte konnten aus dem Gesamterlös von 280,00 € die Einrichtung „Lebensbaum e.V. Osterode am Harz“ (weitere Informationen siehe unten) sowie die „Osteroder Tafel e.V.“ bedacht werden. Dazu trafen sich am Mittwoch, 7. Juli 2010, die Leiterin der Einrichtung „Lebensbaum“ sowie zwei ihrer Bewohner, der Leiter der „Tafel“ mit unserem Gemeindevorsteher Evangelist Roland Krysewski und zwei Gemeindemitgliedern in unserer Kirche in Osterode.

Bei einer Tasse Kaffee fand ein reger Gedankenaustausch zwischen den beiden Einrichtungen und der NAK statt und wenn es auch nur ein kleiner Betrag war, so waren der Dank und die Freude darüber doch auf beiden Seiten zu spüren.

Weitere Informationen zur Einrichtung Lebensbaum e.V., Scheerenberger Str. 65, 37520 Osterode:

Die Einrichtung ist in der so genannten „Piller Villa“ untergebracht und bietet geistig- und mehrfach behinderten jungen Erwachsenen Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten in Kleingruppen, in denen sie Geborgenheit, Sicherheit und Vertrautheit finden. Die Bewohner werden dabei in den täglichen Arbeitsablauf – wie Vorbereitung der Mahlzeiten zum Kochen und allgemeine Hausarbeiten – mit einbezogen. In der angegliederten „Werkstatt für behinderte Menschen“ werden die Arbeitsbereiche Kunstwerkstatt, Hauswirtschaft, Holzverarbeitung, Gartengestaltung und Kleintierversorgung angeboten.

Die Einrichtung bietet derzeit neun Wohnplätze und zwölf Werkstattplätze, ein weiterer Neubau mit 16 Wohnplätzen ist in der Planungsphase. Die Einrichtung wird zum größten Teil von den Eltern der jeweiligen Bewohner getragen und ist natürlich auf Spenden angewiesen. Das „Café Lebensbaum“ kann für angemeldete Gruppen bis zu 30 Personen genutzt werden (Kaffee und hausgebackene Kuchen). Die in der Kunstwerkstatt hergestellten Geschenkartikel können käuflich erworben werden.

online seit 27.09.2010
Kategorien: Öffentliches Engagement

Weiterempfehlen

 
in nacworld