Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Musik und Worte zur Passion

(22.04.2011) Hermannsburg. Zu einer Andacht zum Passionsgeschehen hatte die Gemeinde Hermannsburg für Karfreitag in ihre Kirche eingeladen. Wer der Einladung gefolgt war, wurde von dem einstündigen Erleben tief berührt.

Zu Beginn lud ein kleiner Projektchor unter Leitung von Diakon Daniel Kunert mit dem Musikstück „O Mensch, beweine deine Sünd“ nach Matthäus Greiter dazu ein, sich an das Opfer Jesu zu erinnern.

In seinen Worten zur Passion, dem Opfertod Jesu, dem Leiden und der Einsamkeit Jesu in seinen letzten Stunden rief Diakon Andreas Heidemann dazu auf, Anteilnahme erlebbar zu machen. Jesus Christus, unser Herr und Erretter von Sünde und Tod, wurde im Garten Gethsemane von seinen Jüngern begleitet. Sie sollten mit ihm wachen, als Jesus mit seinem Vater sprach. Die Jünger schliefen ein – sie erkannten die Not nicht, in der sich Jesus befand.

Wie oft erkennen auch wir nicht, wie groß die Not unseres Nächsten ist. Wir sprechen unser Beileid, unsere Anteilnahme aus. Sind wir aber wirklich in der Lage, das Leiden des anderen mitzufühlen? Wie viel mehr sind wir oft oberflächlich – „schlafen ein“ – denken an uns, obwohl ein anderer uns und unsere Hilfe braucht.

Die Lieder des Chores zogen die Zuhörer so in ihren Bann, dass eine tiefe Stille und innere Ruhe einkehrte. „Es war so, als wäre ich dabei gewesen“, so ein Besucher.

Jesus war und ist unser Heiland. Er ist nicht nachtragend. Er hat den Willen Gottes erfüllt. Jesus ist für uns gestorben und hat uns dadurch erlöst und zu neuem Leben gebracht. Wir können die Freude, die das in uns auslöst, nicht aussprechen – lassen wir sie aber spürbar werden – gegenüber unserem Gott und Vater – gegenüber unseren Mitmenschen. Der Chor unterstrich das abschließend mit einem freudigen, lobenden Kanon.

Die Teilnehmer verharrten in Stille und Andacht – die Stunde war vorbei. Mit Worten und Musik zur Passion gingen wir in die Ostertage und erlebten dieses Fest deshalb anders als sonst. Mit Worten wie „Das war mal was ganz anderes…“ oder „Ich hatte echt Gänsehaut“ wurde das Erlebte von den Teilnehmern durchweg positiv beschrieben. 

Es war den Mitwirkenden gelungen, das Ostergeschehen wach zu rufen und eine tiefe Dankbarkeit auszulösen.

Fotos U.T.

Bericht R.B.

online seit 04.05.2011
Kategorien: Gemeindeleben, Musikalische Aktivitäten

Weiterempfehlen

 
in nacworld