Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Ereignisreicher September

(18.09.2011) Falkenberg/Elster. Wiederbezug des rekonstruierten Kirchengebäudes und Beteiligung am Abend der offenen Kirchen in Falkenberg und letzter Gottesdienst in Uebigau - das waren im September 2011 für die Gemeinden Falkenberg und Uebigau drei besondere Ereignisse.

 

Rekonstruktion und Wiederbezug der Falkenberger Kirche

Schon seit langem wachsen die beiden Gemeinden Falkenberg und Uebigau, die ihre gemeinsamen Wurzeln in Uebigau haben, wieder zusammen in Richtung Falkenberg.

Zum Vorstehertag 2010 trug der Vorsteher der beiden Gemeinden an Bischof Petereit den Wunsch heran, die in Uebigau installierte Pfeifenorgel nach Falkenberg umzusetzen. Die „Uebigauer“ würden dann ein Stück Heimat mitnehmen können. Der Bischof fand die Idee sehr gut und stimmte einer Machbarkeitsuntersuchung zu. Ergebnis: Das ist machbar, sofern die Statik der  Falkenberger Empore dies zulässt. Und genau das tat sie nicht. Zunächst müsste ein neuer Träger eingezogen werden. Dass die 1951 zu einem T-Träger zusammengeschweißten U-Eisen aus einem ausgedienten Eisenbahnwaggon die Empore in Spitzenzeiten über 100 Gottesdienstbesucher getragen haben, gleicht einem Wunder – so die Fachleute.

Bald gab es „grünes Licht“ für die Realisierung. Die beginnenden Bauarbeiten zogen eine Lawine von Veränderungen nach sich, von denen vorher keiner etwas ahnen konnte. So manch anderer Baumangel aus alter Zeit wurde entdeckt, den es zu beseitigen galt. Dabei konnten aber auch viele andere notwendige und zweckmäßige Maßnahmen realisiert werden. Die vielen Details zu beschreiben, würden den Rahmen des Berichtes sprengen. Ergebnis ist ein helles, lichtdurchflutetes Kirchengebäude mit neuen Sanitäreinrichtungen, einem behindertengerechten Zugang, einem barrierefreien Parkplatz, normgerechten Treppen, energiesparender Beleuchtung und vieles mehr, nicht zuletzt eine von dem Ergebnis der Baumaßnahmen begeisterte und dafür dankbare Gemeinde. Die Pfeifenorgel soll Ende Oktober fertiggestellt werden.

Erwähnenswert  sind der Fleiß und die Emsigkeit vieler Gemeindemitglieder, die täglich auf der Baustelle anzutreffen waren. Etliche verwendeten Urlaubstage oder verlegten so weit möglich ihre Schichtarbeit. Sehr angenehm war auch die Zusammenarbeit mit dem von der Bauabteilung der Kirchenverwaltung beauftragten Ingenieurbüro Tucholke und den weiteren Firmen. Während der über sechs Monate dauernden Bauzeit fanden alle kirchlichen Veranstaltungen in Uebigau statt. 

Da seit Anfang des Jahres bekannt war, dass Bischof Petereit am 4. September 2011 einen Besuch der Gemeinde Falkenberg geplant hatte, wurde alle Kraft daran gesetzt, an diesem Sonntag die Kirche wiederzubeziehen. So erlebten wir einen Gottesdienst der Freude und Dankbarkeit, aber auch der verständnisvollen Hinwendung zu den Geschwistern aus Uebigau, welchen noch der letzte Gottesdienst in ihrer Kirche bevorstand.

Abend der offenen Kirchen in Falkenberg

Am Samstag, dem 17. September 2011 fand in Falkenberg ein Abend der offenen Kirchen statt. Beteiligt waren die evangelische, katholische und neuapostolische Kirche.

Angefangen hat alles 2009 mit einem schriftlichen Neujahrsgruß des Gemeindevorstehers an die  Pfarrer der genannten Kirchengemeinden. Daraus entwickelte sich ein Gesprächskreis interessierter Gemeindemitglieder, die sich drei- bis viermal im Jahr wechselseitig an einem Abend besuchten, um sich kennen und verstehen zu lernen. Dabei entstand die Idee, einen Abend der offenen Kirchen zu gestalten. Vorbereitend wurden Plakate und Flyer in der Stadt und Umgebung verteilt.

An dem betreffenden Samstag, um 17:15 Uhr, begann dieser Abend in unserer Kirche mit Gebet und einem Chorkonzert. Eröffnet wurde der Abend durch Begrüßungsworte und Gebet des Gemeindevorstehers Hirte Förster, Grußworte von Herrn Pfarrer Bechler (ev. Kirche) und Herrn Pfarrer Werner (kath. Kirche).

Es hatte sich ein Projektchor aus den Gemeinden Elsterwerda, Bad Liebenwerda, Falkenberg und Uebigau gebildet, der die Zuhörer aus allen drei Kirchen und weitere Gäste begeisterte.

In der katholischen  Kirche "Allerheiligen" fand unter Leitung von Parrer Werner eine Kirchenführung „typisch katholisch“ statt. Daran schloss sich ein Orgelkonzert mit Thekla Schönfeld aus Schlieben an, welches ebenfalls Begeisterung hervorrief.

Mit zeitgeschichtlichem Hintergrund wurde durch Pfarrer Bechler die evangelische "Jesus Christus Kirche" erläutert.  Mit einem Posaunenchor und gemeinsamen Gesang klang der Abend der offen Kirchen aus. Abschluss war ein gemeinsamer Abendsegen der beiden Pfarrer und des Vorstehers der neuapostolischen Gemeinde. An allen drei Kirchen gab es viele Gespräche mit einem abwechslungsreichen Imbissangebot, welches auch sehr gut angenommen wurde.

Ein gelungener Abend, so die vielfältigen Rückmeldungen.

Letzter Gottesdienst in Uebigau

Am Sonntag dem 18. September 2011 fand dann der letzte Gottesdienst in Uebigau statt, den der Bezirksälteste Mundt hielt. Zu Beginn des Gottesdienstes übermittelte er Grüße von Apostel Korbien und dankte allen Geschwistern, auch im Namen seines Vorgängers, für alle Mitarbeit und Treue. In seiner Predigt erinnerte er daran, dass wir hier keine bleibende Stadt haben, sondern die zukünftige suchen. Er ermunterte, mit Gottvertrauen in die Zukunft zu gehen, ließ aber auch Erkennen, dass der Abschied besondere Regungen im Inneren hervorruft. Zurückblickend machte er auch darauf aufmerksam, dass Stammapostel Fehr 1990 die Gemeinde Uebigau anlässlich eines Chorkonzertes besuchte. Der Gemeindevorsteher verlas eine Kurzfassung der Gemeindechronik, aus der auch hervorging, dass es zu allen Zeiten notwendig war, den Umständen entsprechende zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen.

Vor dem Schlussgebet bestätigte der Bezirksälteste im Auftrag des Apostels alle Amtsträger der Gemeinde Uebigau für die Gemeinde Falkenberg. Im Schlussgebet, in dem unserem himmlischen Vater noch einmal für alles gedankt werden konnte, wurde das Kirchengebäude entwidmet, es ist nun nicht mehr Offenbarungsstätte Gottes. 

Text: D.F., Fotos: V.R.

online seit 07.10.2011
Kategorien: Gemeindeleben, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld