Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

90 Jahre Gemeinde Eibenstock – Chronikauszug

Der erste lebendige Grundstein der Gemeinde Eibenstock wurde von unserem himmlischen Vater gelegt, als im Dezember 1914 der in Leipzig versiegelte Zolloberwachtmeister Max Kühne von seiner Dienststelle nach Eibenstock an das Hauptzollamt versetzt wurde.

Durch Evangelisationsabende, später Gottesdienste – von Amtsbrüdern aus Aue durchgeführt – fanden sich immer mehr Menschen, die das Wort Gottes suchten und annahmen. So gab es bis Ende des Jahres 1922 in Eibenstock bereits 8 neuapostolische Glaubensgeschwister.

Am 1. Januar 1923 wurde Priester Bruno Rockstroh, der spätere Bezirksapostel, als Vorsteher der Gemeinde gesetzt und somit Eibenstock eine selbständige Gemeinde. Das segensreiche Wachsen der Gemeinde führte über mehrere Stationen, bis der Entschluss gefasst wurde, eine eigene Versammlungsstätte zu bauen – unsere Kirche. Dank der Unterstützung durch viele freiwillige Helfer konnte sie in einer Bauzeit von nur 14 Wochen errichtet werden. Am 7. Dezember 1930 fand die feierliche Weihe statt. Zu diesem Zeitpunkt zählte die Gemeinde bereits über 300 Mitglieder.

Besonders nach den beiden Weltkriegen waren das Verlangen der Menschen nach Gott und die Sehnsucht nach Frieden groß. Durch das freudige Wirken der Amtsbrüder und der Glaubensgeschwister, die mit großer Hingabe und Freude Zeugnis brachten und die Nachricht über das lebendige Apostelamt verbreiteten, vergrößerte sich Gottes Werk in Eibenstock und in der ganzen Umgebung.

Etwa 1925 begann zeitgleich in Neuheide und Schönheide die Missionstätigkeit. Ab Mai 1931 folgten dann die Ortschaften Carlsfeld, Blauenthal, Wildenthal und Hundshübel. Dort wurden früher oder später ebenfalls Gemeinden gegründet. Durch den Bergbau siedelten sich etliche Glaubensgeschwister in Johanngeorgenstadt an. Bis 1957 wurden sie von den Amtsbrüdern aus Eibenstock betreut.

Mit besonderer Dankbarkeit sollen an dieser Stelle auch die umfassenden Rekonstruktionen unserer Kirche in den Jahren 1960 und 2001 genannt werden. Neben bautechnisch notwendigen Veränderungen und Modernisierungen erhielt die Kirche eine Pfeifenorgel.

Umso mehr aber ist die Gemeinschaft und das Dienen in ihr ein Beweis unseres lebendigen Glaubens. Heute zählen zur Gemeinde Eibenstock 247 Mitglieder, davon sind 29 Kinder und 23 Jugendliche. Sie werden seelsorgerisch betreut von 13 Amtsbrüdern, 7 Lehrkräften und einigen Helfern. Seit vier Jahren gibt es einen eigenen Gemeindebrief, welcher von den Glaubensgeschwistern mitgestaltet wird und das Leben in der Gemeinschaft widerspiegelt.

J.F.

Weiterempfehlen

 
in nacworld