Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Gottesdienst mit Apostel Burchard in Celle

(04.12.2011) Celle. „Ein besonderer Gottesdienst steht heute in der Gemeinde Celle an; andere Gemeinden haben sich noch angeschlossen.“ – Mit diesen Worten begann Apostel Achim Burchard am 2. Advent 2011 den Festgottesdienst in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche in Celle.

Dem Gottesdienst lag das Bibelwort Philipper. 2, 5.6 aus 7 zugrunde:

Seid so unter euch gesinnt, wie es auch der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht: Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an.“

Nachfolgend einige Kerngedanken des Gottesdienstes:

Wie soll ich dich empfangen? Das alte Bundesvolk stand umgürtet an den Lenden bereit, man aß im Stehen mit dem Stab in der Hand, man wartete, dass es jeden Augenblick losgehen konnte mit dem Auszug. So sollte auch unsere Erwartungshaltung sein gegenüber dem, der schon auf der Bahn ist. Das Vergangene war in diesem Augenblick unwichtig, man konzentrierte sich ganz und gar auf das Zukünftige. Wir müssen uns auch oftmals einen Ruck geben, trotz aller Belastungen, die uns immer noch täglich umgeben. Aufbruch! Vorwärts! Das gilt heute auch für die Gemeinde Celle. Man ist gerüstet für die Zukunft.

Wenn wir einmal mit diesem Herrn (Jesus Christus) regieren wollen in seinem Reich, dann wollen wir heute schon dienen mit frohem und freiem Herzen, dem Bruder, der Schwester, unserem Nächsten. Das ist eine Form der positiven Erniedrigung, indem man sich klein macht vor dem anderen. Gott wird uns dann an seinem Tag zu einer enormen Größe erheben.

Der Apostel berichtete von den drei Freunden, die jeder Christ hat: Der erste, dem wir fast unsere ganze Zeit widmen, ist unser Beruf, das Hobby, alles was wir gerne tun und das wir mit einem Hochgefühl genießen. Dieser Freund verlässt uns oft schon bei den kleinsten Schwierigkeiten. Der zweite Freund, das ist die Familie, sind unsere Anverwandten. Sie gehen mit bis zum Grabe. Der dritte Freund, Christus, den wir oft vernachlässigen, geht mit bis ins Gericht, er verlässt uns auch nicht, wenn wir sterben und alle anderen Freunde sich abwenden müssen. Er ist der Fürsprecher bei seinem Vater für uns.

 

In diesem Gottesdienst ordinierte der Apostel Priester Andreas Filler in das Hirtenamt und Priester Christoph Lindwedel empfing das Evangelistenamt. Hirte Filler wurde als neuer Vorsteher für die Gemeinde Celle beauftragt. Er soll in Zukunft gemeinsam mit Hirte Günter Roenelt die Gemeinde Celle leiten. Weiterhin bleibt Hirte Filler auch Vorsteher für die Gemeinde Ehlershausen.

Evangelist Christoph Lindwedel, Vorsteher der Gemeinde Burgwedel, wurde zusätzlich als Bezirksjugendleiter für den Bezirk Hannover-Nord beauftragt.

Aus der Gemeinde Celle wurden Hirte Karl-Heinz Teschmit, Priester Martin Klöpping, Priester Hans-Wolfgang Zeller und Diakon Rainer Hoberg in den Ruhestand versetzt.

G.R.

online seit 08.02.2012
Kategorien: Gemeindeleben

Weiterempfehlen

 
in nacworld