Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Seit 20 Jahren Vorsteher

(17.12.2012) Bodenwerder. Seit über 20 Jahren ist Hirte Thorsten Böker Vorsteher der Gemeinde Bodenwerder. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde dankten ihm jetzt für seinen Dienst.

„Danke, dass du unser Vorsteher bist . . .“  – so leitete Diakon Jürgen Radke die Ansprache in der Mitarbeiterbesprechung der Gemeinde Bodenwerder an den Vorsteher Thorsten Böker ein, die am Montag, 17. Dezember 2012, stattfand.

Über 20 Jahre ist Hirte Böker nun Vorsteher der Gemeinde Bodenwerder. Am 6. Dezember 1992 hatte ihm in Hameln der damalige Bezirksapostel Arno Steinweg diese Aufgabe übertragen.

Thorsten Böker wurde am 15. Oktober 1966 geboren. Am 13. November 1966 wurde er getauft und am 11. Dezember 1966 versiegelt. Am 20. Juli 1988 wurde er zusammen mit seinem „Glaubenszwillingsbruder“ Rainer Mattukat zum Unterdiakon ordiniert. Am 2. April 1989 wurden beide zusammen ins Diakonenamt gesetzt.

Seine Frau Carmen, die ihm bis heute eine starke Stütze und Hilfe ist, heiratete er am 15. Juli 1990. Wiederum in Hameln, am 14. November 1990, empfing er das Priesteramt. Zwei Jahre später wurde er beauftragt, der Gemeinde Bodenwerder als Vorsteher zu dienen. „Damals, der jüngste Vorsteher der Gebietskirche, hast du die Beauftragung – wohl nicht wissend, wieviel Glauben, Vertrauen und Liebe dir abverlangt wird – angenommen“, so Diakon Radke.

Am 25. August 2010 ging der lang ersehnte Wunsch vieler Brüder und Schwestern der Gemeinde in Erfüllung: Priester Böker wurde – viele hatten das so sehr erbeten, denn seine liebe, weise und fürsorgende Art blieb keinem verborgen – zum Hirten ordiniert.

So hat er die Geschwister 20 Jahre lang in Liebe und Fürsorge betreut und getragen, obwohl er in seiner eigenen Familie viel Leiden und Sorgen erdulden musste.

„Mag dir unsere Liebe, das Einssein in der Gemeinde und unsere Bereitschaft zur Mitarbeit sowie unser gemeinsames Warten auf das Kommen des Herrn das schöne Ergebnis deiner Arbeit sein“, endete Diakon Radke seine Ansprache und übergab ihm als sichtbaren Dankesgruß einen bunten Blumenstrauß.

D.M.

online seit 08.03.2013
Kategorien: Gemeindeleben

Weiterempfehlen

 
in nacworld