Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Komm, sieh und erlebe

(22.12.2013) Auerbach/Vogtland. Advent, die Zeit des Lichts, fasziniert Kleine und Große. Eine erwartungsvolle Vorfreude auf das herannahende Weihnachtsfest erfasst jedermann. In dieser stimmungsvollen Zeit kann man die Auswirkungen dieser Vorfreude sehen, riechen, schmecken und hören.

So auch am 4. Advent 2013: Unter der Überschrift "Komm, sieh und erlebe" ließen sich mehr als 220 Konzertbesucher, die sich beim diesjährigen Adventskonzert in der Göltzschtalgalerie Nicolaikirche Auerbach eingefunden hatten, von den Sängern und Instrumentalisten der Kirchengemeinde Auerbach und dem Plauener Teilchor des „Gospelprojekts“ auf eine musikalische Reise mitnehmen.

Bereits um 16:30 Uhr hatten sich zahlreiche Besucher im Foyer der Göltzschtalgalerie eingefunden, um in dem kleinen, mittelalterlichen Nicolaikirchlein am Stadtrand von Auerbach ihre Sitz- bzw. Stehplätze einzunehmen.

Mit „Tollite hostias“ aus dem Oratorio de Noël von Camille Saint-Saëns (1835–1921) gelang dem Chor unter der Leitung von Steffen Fohlert ein fulminanter Konzerteinstieg. Dabei wurde er von Trompete und Orgel unterstützt.

Nach der herzlichen Begrüßung durch Diakon Jörg Sammler, der charmant durch das Programm führte, setzte der Chor die Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest mit regional bekannten, zum Teil volkstümlichen Adventsweisen fort. So fühlten sich die Zuhörer beim Anhören des erzgebirgischen Liedes „Lauter klaane Lichter“ so richtig heimisch. Denn die erzgebirgische Mundart ähnelt der vogtländischen sehr. Zuvor zeigten die Kinder mit ihrer kleinen Adventsgeschichte „Die vier Kerzen“, wie wichtig die Hoffnung ist.

Im weiteren Verlauf luden sie unbefangen und ohne Scheu mit ihren Liedern und Gedichten Groß und Klein ein, die Advents- und Weihnachtszeit zur Abwechslung mal wieder mit Kinderaugen zu betrachten. In ihrer Mimik und Gestik spiegelten sich pure Begeisterung und Freude wider, die ansteckend wirkten. So blieb es nicht aus, dass Applaus aufbrandete, nachdem ihr letzter Liedvortrag verklungen war.

Nun folgten kirchliche Weihnachtsweisen wie z. B. „Wie soll ich dich empfangen“ aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, „Hört zu und seid getrost“ und „O Bethlehem, du kleine Stadt“ in einer Bearbeitung von R. Y. Williams.

Danach wurden die Konzertbesucher von Steffen Fohlert eingeladen, mit einzustimmen in das weltweit bekannte Weihnachtslied „O du fröhliche“. Während das Publikum das Lied sang, umrahmte der Chor das Ganze mit Halleluja-Gesängen.

Jetzt folgte eine halbstündige Pause, die rege für einen ersten Gedankenaustausch über das bisher Erlebte genutzt wurde.

Der zweite Teil des Auerbacher Adventskonzertes war geprägt vom Lobpreis Gottes, aber auch von Liedern, die nachdenklich stimmten. Diese Stimmung nahm Moderator Jörg Sammler zum Anlass, den Blick der Anwesenden auf die philippinische Bevölkerung zu lenken, die durch Taifun "Haiyan" unsagbare Not leidet. Kurzerhand spendeten die Konzertbesucher 500 Euro, die an NAK-karitativ übergeben werden konnten.

Die Blechbläser leiteten mit ihrer Interpretation von „Mary’s boy child“ den rhythmischen, moderneren Adventskonzertteil ein. Der Teilchor Plauen des Gospelprojekts sang zusammen mit Kindern und der Band „So this is christmas“ („Happy Xmas“) – in einer neuen Bearbeitung vom evangelisch-methodistischen Kantor Jörg Lehmann aus Plauen. Ursprünglich als Protestlied zum Vietnamkrieg von John Lennon und Yoko Ono komponiert, wurde dieses Lied im Laufe der Zeit im angelsächsischen Sprachraum zu einem geradezu klassischen Weihnachtslied. Jörg Sammler erklärte dem Publikum, es gehe hier nicht um einen politischen Protest. Wie oft trägt man mit sich selbst so manchen Kleinkrieg aus oder liegt im Streit mit seinem Nächsten? Ist es da nicht an der Zeit, das Weihnachtsfest zum Anlass zu nehmen, versöhnlich zu sein und etwas Gutes zu tun?

Er lud die Zuhörer ein, doch mal in den Gottesdienst zu kommen und zu erleben, ob das Wort Gottes und die Gemeinschaft mit Jesus Christus im Heiligen Abendmahl sich auf ihre Seele auswirken.

Zum krönenden Abschluss des diesjährigen Adventskonzertes brachten die jungen Sänger des Plauener Gospelprojekt-Teilchores die bekannte weihnachtliche Weise „Joy to the world“ (Arrangement: Torre W. Aas) zu Gehör. Das Publikum war begeistert und dankte den Konzertierenden mit Standing Ovation für das gelungene Konzert!

Ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung während der Vorbereitung und Ausführung dieses Konzertes gilt allen Verantwortlichen der Göltzschtalgalerie Nicolaikirche Auerbach unter der bewährten Leitung von Romy Koglin.

Text: sica/Fotos: D.K., sica

...vor dem Konzertbeginn

Unablässig kommen Zuhörer in das kleine Nicolaikirchlein.

Mit "Tollite hostias" gaben die Sänger den Auftakt zu einem abwechslungsreichen Adventskonzert.

Blick in die bis auf den letzten Platz besetzte Kirche

Diakon Jörg Sammler führte souverän und mitreißend durch das Programm.

Der Frauenchor bringt "O Jesulein süß" zu Gehör.

...die Kinder mit ihrer kleinen Adventsgeschichte "Die vier Kerzen"

"Lauter klaane Lichter"

Kinder und Chor singen "Am Weihnachtsbaum" - neu arrangiert.

Die Kinder ziehen die Zuhörer mit ihren Vorträgen in den Bann.

Die Instrumentalgruppe der Kirchengemeinde Auerbach bei ihrem Musikstück "Auf, auf nun, ihr Hirten".

...aus Bachs Weihnachtsoratorium "Wie soll ich dich empfangen"

...der Dirigent, Priester Steffen Fohlert

Publikum und Chor beim gemeinsamen Gesang

online seit 30.12.2013
Kategorien: Musikalische Aktivitäten, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld