Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Hintergrund

Gesellschaftlicher Wandel

Veränderungen in der westlichen Gesellschaft und damit einhergehende innerkirchliche Veränderungen stellen die Neuapostolische Kirche vor große Herausforderungen.

Zu nennen sind hier u. a.:

  • Immer schnellerer Wertewandel – Zu den Ursachen zählen abnehmende Orientierung an Religiösem, wachsende Geschwindigkeit des Informationsflusses und immer größere Meinungsvielfalt.
  • Herausbildung moderner Lebensstile auf der Basis steigender Konsummöglichkeiten und massenmedialer Angebote.
  • Bedeutungsverlust der christlichen Kirchen.
  • Demografische Entwicklung – Bis 2020 wird die Zahl der Mitglieder der NAK in Deutschland um etwa ein Drittel zurückgehen. Die Hälfte dieses Rückgangs resultiert aus weniger Jugendlichen. Es wird 25 % weniger Kinder geben, die Senioren werden überwiegen, es wird zunehmend an Amtsträgern mangeln.
  • Rückgang der finanziellen Mittel – er ist die Folge des Rückgangs der aktiven Mitglieder.
  • Die aus finanziellen Gründen notwendige personelle Verschlankung der Kirchenverwaltung bedingt, dass zunehmend Aufgaben ehrenamtlich erledigt werden müssen.
  • Hohe Belastung im Beruf – den Amtsträgern fehlt es an Zeit für die Seelsorge.
  • Breites Freizeitangebot – die Bereitschaft zur Mitarbeit geht zurück.
  • Immer weniger aktive Mitglieder müssen immer mehr Aufgaben übernehmen und stoßen dabei an Grenzen.
  • Hoher Bildungsstand – die Anforderungen an die Predigt steigen.

Innerkirchliche Impulse

Als Antwort auf diese Herausforderungen gab es in der Neuapostolischen Kirche verschiedene Impulse:

  • Eigenverantwortung
  • Leitbild „Dienen und Führen in der Neuapostolischen Kirche“
  • Vision 2010/14 in Mitteldeutschland
  • Vision und Mission der Neuapostolischen Kirche

Einführung der Eigenverantwortung

Stammapostel Urwyler legte 1986 die Entscheidung über die Teilnahme am Heiligen Abendmahl in die Verantwortung jedes Einzelnen. Seitdem ist der Ausdruck „Eigenverantwortung“ zu einem feststehenden Begriff geworden. Mit der Eigenverantwortung ist ein hoher Anspruch verbunden: in freier, bewusster Entscheidung sein Leben in Verantwortung vor Gott zu gestalten.

Leitbild „Dienen und Führen in der Neuapostolischen Kirche“

Auf Anregung von Stammapostel Fehr wurde im Jahr 2001 allen Amtsträgern, Lehrkräften und Glaubensgeschwistern, die Führungsaufgaben in den Gemeinden wahrnehmen, das Leitbild „Dienen und Führen in der Neuapostolischen Kirche“ vermittelt. In seinem Kern zielt das Leitbild auf die innere Haltung, die jeder von sich selbst und von seinem Nächsten hat. Sie wirkt sich nicht nur in Führungsaufgaben aus, sondern auch auf die Predigtpraxis und die Seelsorge.

Vision 2010/14 in Mitteldeutschland

In dem Bemühen, das vom Stammapostel herausgegebene Leitbild „Dienen und Führen in der Neuapostolischen Kirche“ umzusetzen, startete Bezirksapostel Klingler 2002 in der Gebietskirche Niedersachsen den so genannten „Leitbildprozess“. Zunächst stand dieser Prozess unter der Überschrift „Lebendige Gemeinden“. Er zielte darauf ab, das Leben in der Gemeinde im Miteinander aktiv zu gestalten und das Wesen Christi immer mehr erlebbar werden zu lassen.
In Arbeitskreisen beschäftigte man sich mit Fragen zu inneren Entwicklung der Gemeinden und ab 2004 tauschte man sich auf jährlichen Vorstehertagen über diese Fragen aus. Im Ergebnis wurde die Vision 2010 formuliert.
Während der mit der Vision 2010 verbundene Prozess in Niedersachsen bereits 2004 startete, begann er in den Gebietskirchen Sachsen-Anhalt und Sachsen/Thüringen erst 2008 als Vision 2014.

Vision und Mission der Neuapostolischen Kirche

Ihre Zielvorstellung sowie die Orientierung zum Handeln ihrer Mitglieder untereinander und anderen gegenüber formuliert die Neuapostolische Kirche seit Dezember 2007 so:

Vision der Neuapostolischen Kirche
Eine Kirche, in der Menschen sich wohlfühlen und – vom Heiligen Geist und der Liebe zu Gott erfüllt – ihr Leben nach dem Evangelium Jesu Christi ausrichten und sich so auf sein Wiederkommen und das ewige Leben vorbereiten.


Mission der Neuapostolischen Kirche
Zu allen Menschen hingehen, um sie das Evangelium Jesu Christi zu lehren und mit Wasser und Heiligem Geist zu taufen.
Seelsorge leisten und eine herzliche Gemeinschaft pflegen, in der jeder die Liebe Gottes und die Freude erlebt, ihm und anderen zu dienen.

Weiterempfehlen

 
in nacworld