Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Trotz Regen und Nebel Super-Talente entdeckt

(30.06.2013) Klingenthal. Das Jugendfreizeitwochenende in der Jugendherberge „Am Aschberg“ ist nicht ins Wasser gefallen. Im Gegenteil: Höhepunkte auf Höhepunkt folgten aufeinander, auch wenn teilweise improvisiert werden musste.

Von langer Hand vorbereitet konnte das Wochenende auf dem Aschberg in der Höhenlage (936 m über NN) stattfinden. Gesucht waren Talente sowohl aus dem Kirchenbezirk Plauen als auch einige aus dem Kirchenbezirk Brandenburg. Am Freitag reisten die Jugendlichen an, trafen sich beim gemeinsamen Grillen, Lagerfeuer oder einigen sportlichen Aktivitäten. Für manche war dieser Abend erst am frühen Morgen vorbei. Jedoch rückte eine Regenfront der modernisierten Jugendherberge bedrohlich nahe.

Die Schlechtwetterverhältnisse verlangten am Samstag spontane Programmänderungen, die die organisierenden Jugendbetreuer und die über 130 Talente mit Bravour meisterten. Der Vormittag war mit einem Stationswettbewerb in den Wäldern rund um den Kammweg des Westerzgebirges geplant. Dies musste nun in die Aula der Jugendherberge verlegt werden. Die Stationen, sowie kurzfristig eingefügte Programme, wie der improvisierte Sketch „Die Räuber“ vom Bezirksjugendbetreuer Thomas Götze oder die mundartlichen Geschichten von Uwe Höhlig, Jugendbetreuer aus der Gemeinde Falkenstein, ließen den Vormittag wie im Fluge vergehen. Hier zeigten sich schon viele Talente.

Ein Polizeihauptkommissar aus dem Präventionsteam der Polizeiinspektion Auerbach referierte am Nachmittag zum Thema „Chancen und Risiken der neuen Medien“. Er gab wichtige Anregungen und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit dem Internet, mit sozialen Netzwerken, zu Kostenfallen, zu Phishing, zu Gefahren im Umgang mit dem Handy, zu Cyber-Mobbing usw. Denn das Internet vergisst nichts. Das sollte jedem immer bewusst sein. Abschließend folgten zahlreiche praktische Hilfen.

Danach erläuterte und praktizierte Thomas Hädrich, der mehrere Selbstverteidigungsschulen im Vogtland betreibt, einige Grundlagen, wie man sich verbal und mit Körperaktionen sinnvoll schützen kann. Wenn die „zulässige Distanz“ unterschritten ist, muss man Zeichen setzen: Bis hierher und nicht weiter! Mit Begeisterung und Engagement beteiligten sich einige der Jugendlichen, andere schauten indes zu.

Nach dem Abendessen ging die „Talenteschau“ weiter. Resümierend bezeichneten viele diesen Abend als genial gelungen. Verschiedene Jugendgruppen gestalteten den von Priester Heiko Eifrig, Jugendbetreuer der Gemeinde Plauen, moderierten Abend gemeinsam, so z. B.:

Jugendgruppe Jößnitz
mit „Pantomime-Tennis“ – zeigte, was alles auf engstem Raum möglich ist; 
sowie mit „Rhythmus-Becher“ – ein stummer Dirigent arbeitete mit dem Publikum. Es entstanden Rhythmen durch unterschiedliches Klatschen. Mit dem Schlagen von Bechern auf der Tischplatte wurden weitere zu erratende Musikstücke vorgestellt und anschließend mitgesungen.                 

Jugendgruppe Zeulenroda
mit „Little People“ – künstlich geschaffene kleine Menschen bewegten sich zu eingespielter Musik. Dies war lustig anzuschauen.

Jugendgruppe Brandenburg
mit „Verschiedene Liedvorträge“. Die Jugendlichen zeigten ihre sängerischen Qualitäten, auch beim brandenburgischen Bierlied.

Jugendgruppe Greiz
mit „Bibelquiz“. Aus jugendgemäß formulierten Bibeltexten mussten biblische Orte, Personen oder Zusammenhänge erkannt werden. Der Originaltext wurde dann gemeinsam gelesen.

Jugendgruppe Schleiz
mit „harmonic glass“. Gekonnt wurden auf den unterschiedlich gefüllten Glasflaschen Melodien vorgetragen. Man konnte nur erahnen, wie viel Übungsstunden hierfür notwendig waren.

Beitrag der Jugendbetreuer
mit „Die drei Tee-nöre“. Klassische Lieder wurden mit Playback gesungen. Die Sänger waren in Skischuhen fest verankert und belustigten durch Gesten, Mimik und unnatürliche Bewegungen.

Jugendgruppe Plauen
mit der Satire „Geschichten aus dem NAK-Biergarten“. Überzeugend nahmen die Jugendlichen manche in den Gemeinden eingeschliffenen Gewohnheiten ins Visier, z. B. die Pünktlichkeit der Chorsänger, ein „eiliges“ statt Heiliges Abendmahl, kuriose Vermeldepraktiken usw.

Jugendgruppe Brandenburg
mit einem Film zum Thema Beten. Diesen Film hatten sie vom Jugendtag in Brandenburg mitgebracht und schafften somit einen schönen Übergang zum letzten Höhepunkt dieses Wochenendes, dem Jugendgottesdienst.

Die Gemeinden können sich über solche Jugendlichen freuen, sofern sie sich dort ebenfalls so „produzieren“.

In Vorbereitung des Jugendgottesdienstes am Sonntagvormittag sahen alle ein kurzes, nachdenkliches Einspiel. Jesus wurde als „Supertalent“ gekennzeichnet. Diese Präsentation endete im Hinblick auf den bevorstehenden Gottesdienst für Entschlafene mit einigen Kernaussagen:

  • Weißt du schon, für wen du beten wirst?
  • Kommt so, wie ihr seid.
  • Habt Glauben und Vertrauen.

In der Predigt riet Bezirksältester Thomas Blank, dass das richtige Sehen und Hören so zu verstehen ist: auf innere Zusammenhänge zu achten, die Angebote mehrfach zu prüfen, das Ziel des Glaubens daran zu messen und immer um die rechte Erkenntnis zu beten.

Zur Überraschung aller Jugendlichen hatte Bezirksältester Günter Volland aus Brandenburg die weite Anreise auf sich genommen. Er ging in seinem Predigtteil insbesondere auf die Vorbereitung des Gottesdienstes für Entschlafene ein. Die Begegnung hier auf dem Berg möge uns an manche biblische Begegnungen erinnern. Wir wollen das Herz öffnen, um zu sehen, wo Hilfe nötig ist. Er erinnerte auch an die vielen Maueropfer aus der Zeit, als Deutschland noch geteilt war.

Die Blumen auf den von den Jugendlichen aus Zeulenroda geschmückten Altar wurden nach dem Gottesdienst, gemeinsam mit dem Beauftragten für die Jugend, den beiden anwesenden Geburtstagskindern sowie den ganz jung vermählten jugendlichen Ehepaaren übergeben.

Ein ereignisreiches, verregnetes und vernebeltes Wochenende ging zu Ende. Jugendliche erklärten auf der Heimfahrt, dass sie, wenn am nächsten Wochenende wieder so eine Begegnung anberaumt werden würde, natürlich mit dabei wären.

Autor: U.S. / Fotos: F.S./U.S.

 

 

online seit 09.07.2013
Kategorien: Jugend, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld