Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

„Jesus in my house!“

(20.10.2013) Plothen. Mit diesem Leitspruch, der sich seit der Abendveranstaltung am Samstag einprägte, gingen die Jugendlichen vom Jugendwochenende der Bezirke Gera und Gotha am Plothener See nach Hause. Doch was passierte alles vom 18. bis 20. Oktober?

Am Freitagabend reisten alle Jugendlichen an, und nachdem sie ihr Gepäck verstaut hatten, genossen sie gesponserte Getränke und Grillgut zu Nudelsalat und Brötchen. Doch damit war der erste Tag des Wochenendes noch lange nicht beendet. Nach der Eröffnung des Jugendwochenendes durch den Bezirksältesten Standke aus dem Bezirk Gera sowie die Bezirksjugendleiter von Gera und Gotha, Thomas Hartmann und Markus Weyh, versammelten sich alle um ein riesiges Lagerfeuer. Neben netten Gesprächen und der Wärme des Feuers gab es auch die Möglichkeit für Karaoke. Die Nacht wurde lang, und Müdigkeit war kaum zu spüren. Als man zu später Stunde zu Bett ging, schlief man dann doch relativ schnell ein.

Der Samstagmorgen begann mit einem großzügigen Frühstück und der Tagesplanung durch die beiden Bezirksjugendleiter. Auf dem Programm standen neben einer Wanderung durch die Seenlandschaft von Plothen auch Spiel und Spaß, Filmvorstellungen unter dem Thema „Bekennen“ und Gesprächsrunden sowie ein spannendes Fußballspiel zwischen Teams aus dem Bezirk Gera und Gotha sowie einem Team aus afrikanischen Studenten – die Studenten gewannen haushoch. Vor dem Mittag und neben dem Kaffeetrinken hatten die Jugendlichen noch die Möglichkeit, sich ein Andenken in Form eines Siegels aus Wachs zu fertigen. Am Nachmittag ging es weiter mit Filmvorstellungen, Spiel und Spaß, Gesprächsrunden sowie einfach nettem Beisammensein. Das Wetter spielte auch mit und zeigte sich von seiner für Herbst außergewöhnlich schönen Seite.

Am Abend kamen die Jugendlichen im großen Speisesaal der Jugendherberge zur Abendveranstaltung zusammen. Nach der Einleitung durch die Bezirksjugendleiter zeigte uns der Jugendleiter der Gemeinde Gera, Thomas Richter, wie man besser NICHT versucht, einen nichtchristlichen Passanten auf das Thema „das letzte Lamm Gottes“ anzusprechen. Es folgte ein unterhaltsamer Sketch über die Wege Gottes. Die Jugendlichen aus dem Bezirk Gera stellten dar, wie ein Einsiedler, der sich in der Weisheit der Wege Gottes nicht finden konnte, mit der Hilfe eines Engels von all seinen Zweifeln geheilt wurde. Im nächsten Beitrag führten uns Jugendliche aus dem Bezirk Gotha vor, wie wohl Werbung für Jesus Christus in unserer heutigen Zeit aussehen könnte.

Der Höhepunkt des Jugendwochenendes war der Gottesdienst. Das Bibelwort aus Sprüche 8, 33.34 klang zunächst wie eine Mahnung. Doch Bezirksältester Standke sagte der Jugend, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, ob das Bibelwort für ihn eine Mahnung oder eine Erinnerung sei. Der Kernpunkt des Gottesdienstes befasste sich mit der Weisheit. Der Bezirksälteste stellte die Frage, was Weisheit eigentlich sei und woran man sie erkenne. Er erklärte, dass es dabei um die Übereinstimmung von theoretischem und praktischem Handeln ginge. Der Bezirksjugendleiter von Gera bekräftigte dies mit einem Vergleich. Er sprach von einer „Weisheits-Skala“, auf der sich alle Menschen einordnen können. Unser Ziel als neuapostolische Christen sei es, auf der Skala weit oben zu stehen, ganz nah an der Weisheit. Denn wie hieß es so schön in dem Bibelwort: „Hört die Mahnung und werdet weise…“

Das Jugendwochenende klang mit einem gemeinsamen Schlusslied, einer Abwandlung von „Lobet den Herren“, aus. Für diejenigen, die noch etwas Zeit hatten, wurde von der Jugendherberge ein Mittagessen bereitgestellt. Für die Jugend hat sich das Wochenende auf jeden Fall gelohnt. Zumindest waren Kritik und Mängel nicht zu hören. Ein großes Dankeschön gilt nochmals den Organisatoren des Jugendwochenendes. Ohne ihren mühevollen Einsatz wäre das Jugendwochenende garantiert nicht so schön geworden.

N.K. / Fotos: T.H., T.R.

Der vollständige Bericht kann unter www.jugend-mittendrin.de nachgelesen werden.

online seit 25.10.2013
Kategorien: Jugend, Regionale Höhepunkte, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld