Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Mitteldeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Fluthilfe – Benefiz-Konzert des Gospelprojekts in Halle

(23.06.2013) Halle. Lange war dieses Konzert in Halle geplant und nun war es so weit. Aus aktuellem Anlass entschieden sich die Organisatoren zu helfen. Die gesammelten Einnahmen des Benefizkonzertes wurden Flutopfern in Halle übergeben, die vom Saale-Hochwasser schwer getroffen worden waren.

Auch vor dem Gemeindezentrum der Neuapostolischen Kirche in Halle machte das Hochwasser nicht wirklich Halt (siehe Bericht vom 06.06.2013 unter: In Verbindung stehende Artikel). Nur noch mit Booten konnte das Kirchengrundstück erreicht werden. Viele Helfer, Sandsäcke und Gebete verhinderten das Schlimmste. Vor der letzten Stufe zum Eingang des Kirchengebäudes blieb das Wasser stehen. Eine nie dagewesene Welle von Hilfsbereitschaft der Menschen untereinander schweißte zusammen, unabhängig von Konfessionen und Weltanschauungen.

Der Einladung des Bezirksevangelisten Marco Fründ sind zum gemeinsamen Jugend-Gottesdienst der Jugendlichen aus den Bezirken Nordhausen und Halle viele Mitglieder des GOSPELPROJEKTs gefolgt und unterstützten den Chor. Der Gottesdienst war der Abschluss einer Jugendfreizeit der beiden Jugendgruppen an diesem Wochenende (siehe Bericht vom 23.06.2013 unter: In Verbindung stehende Artikel).

Nach dem Gottesdienst am Vormittag wurden alle von vielen fleißigen Helfern aus der Gemeinde Halle mit einem reichhaltigen Mittagessen verpflegt. Bei schönem Wetter konnte man draußen sitzen und es ergaben sich viele schöne Gespräche. Das Ensemble bedankte sich bei den Helfern und dem Küchenteam für die Unterstützung und großartige Verpflegung!

Gegen 13.00 Uhr konnte die gemeinsame Probe pünktlich beginnen. Währenddessen wurden das Podest für die Sänger, die Stühle für das Orchester und die Technik aufgebaut und der Soundcheck durchgeführt. Noch eine Stunde bis zum vorgesehenen Konzertbeginn war Zeit, als bereits die ersten Besucher ihre Plätze im Kirchenraum einnahmen. Alle Sitzgelegenheiten, auch auf der Empore, wurden gebraucht.

Mit den Klängen des Klaviers kamen die Sänger aus dem Foyer in den Kirchensaal und nahmen Aufstellung auf der eigens eingerichteten Bühne. Nun machte sich ein wenig Erstaunen unter den Zuhörern breit, denn die Sänger drehten ihnen zunächst den Rücken zu. Wieder herrschte eine absolute, angespannte Ruhe.

„Unser Gott ist ein allmächtiger Gott“ – so hörte man es vom Dirigenten Thomas Hinzke als Einstieg zum ersten Titel „Awesome God“. Nach und nach, so wie die einzelnen Stimmen einsetzten, drehten sich die Sänger zum Publikum um. Dieser Konzertbeginn mit solistischem Einsatz ließ ein wenig erahnen, was noch folgen sollte.

Nach dem ersten Titel wandte sich der Öffentlichkeitsbeauftragte des Kirchenbezirkes Halle, Evangelist Bernd Zielasko, an die Anwesenden und gab Erläuterungen zu diesem Benefizkonzert. Im Anschluss daran eröffnete Apostel Rolf Wosnitzka das Konzert mit einleitenden Worten und einem Gebet.

Der musikalische Bogen war weit gespannt; von ruhig und gefühlvoll bis zu rasant und rockig. Das Publikum dankte dem Ensemble nach jedem Titel mit lang anhaltendem Applaus. Die Dirigenten bereiteten die Zuhörer vor der Darbietung eines jeden Titels auf den Inhalt vor. Da die meisten der Songs in englischer Sprache gesungen wurden, war es hilfreich, den Text sinngemäß ins Deutsche zu übersetzen. Diese Texte haben alle einen sehr tiefen religiösen Charakter und Inhalt. Somit konnte eine Verbindung zum christlichen Glauben und auf die christliche Nächstenliebe hergestellt werden.

Bei den Darbietungen der Gospels und der modernen geistlichen Musik, wie Albert Frey’s „Heilig ist der Herr“ oder der Song vom Jugendtag 2009 in Düsseldorf „Come to my Jesus“, durften auch ganz bekannte Stücke nicht fehlen. So gab es nicht enden wollenden Applaus bei „Glory to God“ und „Praise his holy name“. Als mit „O happy day“ der letzte Song im Programm angekündigt wurde, ging ein Raunen durch das Kircheschiff – man hatte dieses Stück regelrecht erwartet und war begeistert.

Mit „Shine your light“, bei dem viele mitsangen, war das Konzert endgültig beendet. Das Publikum spendete immer wieder reichlich Applaus und wollte nach den beiden Zugaben das Kirchengebäude noch immer nicht verlassen.

Dem Aufruf zu finanziellen Spenden für die vom Hochwasser Betroffenen wurde nach diesem mitreißenden Konzert gerne gefolgt und es kamen weit über 2.400 Euro Euro zusammen. Der Spendenerlös geht über NAK-karitativ direkt an:

  • das Vitapart-Zentrum für Beatmung und Intensivpflege (35 Bewohner; 25 Mitarbeiter; Schwerpunkt: Beatmung, Wachkoma, schwere Hirnschädigung) und
  • die Kindertagesstätte der ev. Kirchengemeinde St. Georgen (betreut 44 Kinder von 2 Jahren bis Schulalter)

Beide geschädigten Einrichtungen befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gemeindezentrum der NAK in Halle (Saale).

Vor dem Konzert wurde zudem die neue CD des Gospelprojekts vorgestellt und erstmalig verkauft. Das Ensemble spendete an diesem Tag pro verkaufter CD drei Euro für die Flutopfer. Die Jugendlichen der Kirchenbezirke Halle und Nordhausen, welche zur Jugendfreizeit vom 21. bis 23. Juni 2013 zusammen waren, spendeten ebenfalls 210 Euro.

Die anwesenden Vertreter beider Einrichtungen, Frau Kerstin Jugel (Leiterin der Kindertagesstätte) und Herr Bernd Göricke (Geschäftsführer vom Vitapart-Zentrum), zeigten sich sehr dankbar und bewegt nach dem Konzert und stellten viele Fragen zum Ensemble und zur Kirche, die ausführlich beantwortet werden konnten.

 

Zur Entstehung des GOSPELPROJEKTs – ein Projekt der Neuapostolischen Kirche in Mitteldeutschland

Entstanden ist das Ensemble in Vorbereitung auf den Europäischen Jugendtag der NAK 2009 in Düsseldorf. Aus drei Chören der Kirchenbezirke Gera, Gotha und Plauen sowie aus vielen Musikern der Gemeindeorchester, formierte sich zunächst der „Projektchor 2009“ mit Orchester und Band. Nach dem EJT konnte man nicht so einfach ans Aufhören denken. Auf vielfachen Wunsch wurde ein neuer Name gefunden und das Repertoire immer mehr erweitert. Mittlerweile gibt es das Ensemble mit dem neuen Namen GOSPELPROJEKT seit 5 Jahren. Eine Live-CD konnte 2010 produziert und zum Konzert 2013 in Halle die zweite CD vorgestellt werden. Diese wurde unter Studiobedingungen in der Landesmusikakademie Colditz eingespielt.

Text / Fotos: K.Mr.

Der Eingangsbereich und Parkplatz zur Kirche ...

... von der Straße aus gesehen

der Seitenausgang

die Pfälzer Straße bei der Kirche

Probe des Ensembles am Nachmittag

Technik musste aufgebaut und eingerichtet werden ...

... Mikrofone werden eingestellt ...

... Beschallung passt!

Kein Platz mehr frei - der Parkplatz steht eng voller Autos

Kurze Pause vor dem Konzert ...

... bei Gesprächen

Es wird nochmals in die Noten geschaut

Vor Beginn: Hirte Bernhard Kühner, Apostel Rolf Wosnitzka, Bezirksältester Günter Meistring, Öffentlichkeitsbeauftragter Bernd Zielasko

Alle Anwesenden stehen in freudiger Erwartung

Aus dem Foyer kommen die Sänger des Chores ...

... durch den Kirchenraum nach vorn ...

... bis der Chor steht - mit dem Rücken zum Publikum

Unser Gott ist ein allmächtiger Gott - so beginnt Dirigent Thomas Hinzke das Konzert

So wie die Stimmen nacheinander einsetzen, drehen sich die Sänger um

Begrüßung durch Bernd Zielasko, Öffentlichkeitsbeauftragter. Er erklärt, wen die Spenden zugedacht werden ...

Frau Kerstin Jugel (Leiterin der Kindertagesstätte) und Herrn Bernd Göricke (Geschäftsführer das Vitapart-Zentrum)

David Kießling präsentiert die beiden zum Verkauf stehenden CDs

Apostel Rolf Wosnitzka eröffnet das Konzert mit einleitenden Worten und gemeinsamen Gebet

Eindrucksvoll überzeugend: "Fly Away" mit Solist Dominic Omachonu

Carolin Kortüm und Dominic Omachonu bei "Lean on me" - Lehn dich an mich

Applaus vom Publikum aller Altersgruppen ...

... für die Kleinsten, hier Pia-Zoe und Sarah, wurde ein Spielzimmer eingerichtet, die Muttis konnten per Video das Konzert mitverfolgen

Theodor Reimann dirigiert den Song "Hlonolofatsa" aus Afrika, das ist Suahili und bedeut so viel wie "Preiset den Herrn in allen Lagen"

Solist Gert Oberthür

"Jesus be a fence" - Jesus ist wie ein Zaun um mich und schützt mich, mit der Big-Band

Standing Ovations ...

... vom gesamten Publikum ...

... ob Jung oder Alt - alle sind gleichermaßen begeistert

"This little light of mine" - bei der ersten Zugabe brodelt es im Kirchenschiff vor Begeisterung

Die Dirigenten bedanken sich im Namen des Gospelprojekts für die Einladung nach Halle ...

... bei Priester Heiko Stephan (links Bezirksältester Marco Fründ)

Solist Tobias Fohlert bei der letzten Zugabe ...

... "Shine your light" stimmt nachdenklich, melancholisch und setzt spontane Emotionen frei ...

... den Refrain singen alle gerne mit

Das Ensemble bedankt sich bei allen Anwesenden bei kräftigem Applaus

Die Orchesterspieler verlassen ...

... nach und nach ...

... mit dem Chor unter anhaltendem Applaus den Kirchenraum. Auf ein Wiedersehen in Halle!

online seit 28.06.2013
Kategorien: Öffentliches Engagement, Jugend, Musikalische Aktivitäten, Startseite, Regionale Meldungen

Weiterempfehlen

 
in nacworld